Pressemitteilungen

Inmaculada Placencia-Porrero is giving the keynote at the second M-Enabling Forum Europe.

STRATEGIEN ZUR  DIGITALEN INKLUSION IN EUROPA

HAUPTTHEMA AUF DEM 2. M-ENABLING FORUM EUROPE

DÜSSELDORF (23. Oktober, 2019) – Die zweite Ausgabe des M-Enabling Forum Europe fand am 19. September 2019 im Congress Center der Messe Düsseldorf statt. Die Konferenz legt ihren Schwerpunkt auf digitale Inklusion sowie barrierefreie und assistive Technologien, die uneingeschränkt von allen Menschen genutzt werden können.

Das M-Enabling Forum Europe wird organisiert von G3ict-Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies und E.J.Krause & Associates Inc. Bei dieser Europäischen Veranstaltung treffen sich Führungskräfte aus dem IT Sektor, App-Entwickler, Menschen mit Einschränkungen, Vertreter von staatlichen Behörden, politische Entscheidungsträger sowie Repräsentanten von technischen Universitäten und Instituten, um die Zukunft für einezugängliche digitale Welt mit zu gestalten.

Mit fast 200 Teilnehmern verzeichnete das Forum im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Anstieg und konnte gleichzeitig seine Internationalität ausbauen mit

Ausstellern, Sponsoren und Konferenzbesuchern aus 25 Ländern. Die Konferenzpausen wurden zum intensiven Netzwerken genutzt. In der begleitenden Ausstellung konnten sich die Teilnehmer über neueste Technologien informierenund diese live testen.

Die Spanische Stiftung ONCE und Aktion Mensch aus Deutschland haben das diesjährige M-Enabling Forum Europe als Sponsoren unterstützt.

Inmaculada Placencia-Porrero, Senior Expertin fürBehinderung und Inklusion, GD Beschäftigung, Soziales und Integration von derEuropäische Kommission gab in ihrer Eröffnungsrede ein umfassendes Update zum aktuellen Stand der Gesetzgebung und dessen Umsetzung in Europa. Sie wies darauf hin, dass die Europäische Kommission mit Weitsicht plant, um den Herausforderungen durch Technologien wie künstliche Intelligenz, Internet der Dinge oder Robotik gerecht zu werden. Sie informierte detailliert, wie die Europäische Kommission die Einführung von einigen Standards zur Barrierefreiheit in die Wege geleitet hat. Darin enthalten ist der Standard zur Barrierefreiheit von öffentlichen Ausschreibungen EN301549 sowie der kürzlich verabschiedete Standard EN17161 Design for All.

Nach der Keynote berichteten Experten aus verschiedenen Ländern über ihre Erfahrungen und gaben Einblicke in diverse Projekte. Die anschließende Podiumsdiskussion moderierte Christoph Jo. Müller, Präsident, BEH Bundesfachverband Elektronische Hilfsmittel e.V. Es gab einen lebhaften Austausch über die neuesten technischen Errungenschaften und deren Auswirkung auf die Nutzer.

Am Nachmittag nahmen die Konferenzbesucher aktiv an drei parallellaufenden Workshops teil: Lösungen für ältere Menschen zu Hause und unterwegs, Nutzung von Technologien für barrierefreie Arbeitsplätze und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten oder inklusive digitale Technologien im Bildungssektor. Nach nur zwei Ausgaben wird das M-Enabling Forum Europe von vielen Teilnehmern bereits als Pflichtveranstaltung auf dem Europäischen Kalender zum Thema Barrierefreiheit angesehen.

Alejandro Moledo, Policy Coordinator, European Disability Forum (EDF) fasst die Veranstaltung so zusammen: „M-Enabling Europe war eine großartige Möglichkeit, mit Spitzenvertretern der Barrierefreiheit in Europa zusammenzukommen. Es ist eine aufregende Zeit, in der wir Dank der politischen Anstrengungen für den gleichberechtigten Zugang für Menschen mit Einschränkungen eine Zunahme und steigende Präsenz der Barrierefreiheit erwarten“.

In seinem Resümee betonte Axel Leblois, Präsident G3ict, wie ermutigend es ist, die Vielzahl an gesetzlichen und gesellschaftlichen Initiativen zu sehen, die sich auf nationaler sowie auf Europäischer Ebene für Barrierefreiheit einsetzen. Im Vergleich zu den letzten Jahren sieht er hier eine große Veränderung.

„Während der Diskussionen beim M-Enabling Forum Europe wurde deutlich, dass der menschliche Faktor von entscheidender Priorität ist, um erfolgreich inklusive

Technologien zu entwickeln und zu produzieren, damit diese von Menschen mitEinschränkungen angenommen und genutzt werden können. Das ist nur zu schaffen, durchnoch mehr Kooperationen, weitere Partnerschaften und Entscheidungsträger, die sich einsetzen, um gemeinsam die Welt barrierefreier zu machen“, sagte Axel Leblois.

Das zweite M-Enabling Forum Europe fand parallel zur REHACARE statt, die von der Messe Düsseldorf veranstaltet wird. Die REHACARE ist die größte Messe für Innovationen im Bereich Rehabilitation, Pflege und selbstbestimmtes Leben, mit 38.600 Besuchern und 751 Ausstellern. Die nächste Ausgabe des M-Enabling

Forum Europe findet am 24. September 2020 statt.

 

E.J. Krause & Associates, Inc. (EJK): wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Washington, D.C. Die europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Düsseldorf. EJK organisiert jährlich rund 40 Fachmessen und Konferenzen in verschiedenen Branchen und gilt mit mehr als 30 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter weltweit. Mit Büros in Tokio und Peking sowie langjährigen Partnern in Korea und Mexico verfügt EJK über ein globales Netzwerk. Seit 2011 organisieren EJK und G3ict gemeinsam jährlich den M-Enabling Summit in Washington.

 

G3ict – the Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies ist eine Institution, die im Dezember 2006 in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für die Menschenrechtskonvention bei der UN DESA gegründet wurde. G3ict’s Auftrag ist es, die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationstechnologie gemäß der Menschenrechtskonvention weltweit zu fördern und zu unterstützen. Organisationen aus Industrie, Wissenschaft, dem öffentlichen Bereich sowie Betroffenenverbände sind beteiligt. Mit der Abteilung IAAP, the International Association of Accessibility Professionals bietet G3ict professionelle Entwicklung, Training und Zertifizierung für über 2000 Mitglieder in 45 Ländern.

Logo M-Enabling Forum Europe

Virtual Reality und spannende Innovationen erleben

Düsseldorf, 13. Juni 2019 - Das zweite M-Enabling Forum Europe findet am 19. September 2019 parallel zur REHACARE im Congress Centrum der Messe Düsseldorf statt. E.J. Krause & Associates, Inc. und G3ict, die Globale Initiative für Inklusive Informations- und Kommunikationstechnologie, organisieren gemeinsam die internationale Konferenz mit begleitender Ausstellung.

Vertreter von Betroffenenverbänden, staatlichen Behörden und Technologieunternehmen sowie politische Entscheidungsträger diskutieren gemeinsam die Zugänglichkeit und Nutzung digitaler Technologien. Weitere Themen im Programm sind altersgerechte Lösungen für ein unabhängiges Seniorenleben zuhause und unterwegs, Nutzung von Technologien für barrierefreie Arbeitsplätze und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten sowie Inklusive digitale Technologien im Bildungssektor.

Im Foyer präsentieren Aussteller und Sponsoren neueste technische Innovationen, Hilfsmittel und Dienstleistungen für ein barrierefreies, selbstbestimmtes Leben im Alltag und Arbeitsleben.

Ein besonderes Highlight ist der Live-VR-Showcase des Test- und Integration Center von T-Systems. Konferenzbesucher können hier per Simulation mit der Minderung ihrer Sinne experimentieren. Mit einer Virtual-Reality-Brille können sie sich in verschiedene Szenarien begeben und einige Einschränkungen selbst erleben. Simuliert werden unterschiedliche Sehbeeinträchtigungen, Blindheit und ein Tremor als Beispiel für motorische Beeinträchtigungen. Diese Form des Awareness-Trainings befähigt die Teilnehmer, Anforderungen an barrierefreie Anwendungen und Produkte selbst zu definieren und in ihre eigene Arbeit zu integrieren.

Eine Weltneuheit, die auf dem M-Enabling Forum Europe präsentiert wird, ist der assistive Mausadapter für iPad und iPhone, der AMAneo BTi. Bisher konnten Menschen mit schweren körperlichen Behinderungen diese Geräte, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt bedienen. Die CSS MicroSystems GmbH wird mit einem Stand vertreten sein, sodass die Besucher des M-Enabling Forum die neue Errungenschaft live testen und erfahren können.

 

Den Besuchern des M-Enabling Forums stehen Schrift- und Simultandolmetscher, sowie Halsringschleifen zur Verfügung, sodass sie die Konferenz in vollem Umfang, wahlweise in Englisch oder Deutsch, verfolgen können. Weitere Informationen zur Konferenz und zu den Teilnahmeoptionen erhalten Interessenten über die europäische Niederlassung in Düsseldorf oder die offizielle Webseite www.m-enabling-europe.com

Für Anmeldungen zur Konferenz gilt bis zum 30. Juni 2019 noch der Frühbucherpreis von € 99 pro Person.

 

E.J.Krause & Associates, Inc. (EJK) wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Washington, D.C. Die europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Düsseldorf. EJK organisiert jährlich rund 50 Fachmessen und Konferenzen in über 15 Branchen und gilt mit mehr als 30 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter weltweit. EJK verfügt über ein globales Netzwerk, welches Aussteller und Sponsoren in jeder Hinsicht umfassend und individuell unterstützt, um die optimale Vorbereitung und Durchführung des Messeauftritts oder der Konferenzteilnahme zu gewährleisten. www.ejkrause.com

 

G3ict (The Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies) ist eine Institution, die im Dezember 2006 in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für die Menschenrechtskonvention bei der UN DESA gegründet wurde. G3ict’s Auftrag ist es, die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationstechnologie gemäß der Menschenrechtskonvention weltweit zu fördern und zu unterstützen. Organisationen aus Industrie, Wissenschaft, dem öffentlichen Bereich sowie Betroffenenverbände sind beteiligt. Mit der Abteilung IAAP (The International Association of Accessibility Professionals) bietet G3ict professionelle Entwicklung, Training und Zertifizierung für über 1600 Mitglieder in 42 Ländern. www.g3ict.org 

 

Logo M-Enabling Forum Europe

LVR und Aktion Mensch haben Teilnahme zugesagt

Zweite Ausgabe des M-Enabling Forum Europe

LVR und Aktion Mensch haben Teilnahme zugesagt

 

Düsseldorf (7. Mai 2019) - Das zweite M-Enabling Forum Europe findet am 19. September 2019 parallel zur REHACARE im Congress Centrum der Messe Düsseldorf statt. E.J. Krause & Associates, Inc und G3ict, die Globale Initiative für Inklusive Informations- und Kommunikationstechnologie, organisieren gemeinsam die internationale Konferenz mit begleitender Ausstellung.

Die Integration von Menschen mit Behinderungen sowie älteren Menschen in den Arbeitsmarkt und das damit verbundene Arbeitspotential ist eines der diesjährigen Hauptthemen. Podiumsdiskussionen, praxisorientierte Workshops und Fallbeispiele veranschaulichen den Teilnehmern, wie der digital barrierefreie Arbeitsplatz aussehen kann und welche Möglichkeiten für inklusive Beschäftigung angeboten werden.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) wird auf dem M-Enabling Forum Europe den Konferenztrack zum Thema Nutzung von Technologien für barrierefreie Arbeitsplätze und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten mitgestalten. Der LVR fördert die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen im Rheinland jährlich mit über 54 Millionen Euro und beschäftigt sich intensiv mit der Entwicklung im Bereich der Digitalisierung und den Innovationen in der modernen Arbeitswelt. Daraus können sich für Menschen mit Behinderungen völlig neue Chancen zur Teilhabe ergeben.

Die Aktion Mensch, ein weiterer Kooperationspartner, sieht das M-Enabling Forum als wichtige internationale Plattform. Sie möchte soziale und digitale Innovationen vorantreiben, die zu mehr Inklusion und Teilhabe führen und hat das erste barrierefreie Social Impact Lab in Bonn ins Leben gerufen.

Vertreter von Betroffenenverbänden, staatlichen Behörden und Technologieunternehmen sowie politische Entscheidungsträger diskutieren gemeinsam die Zugänglichkeit und Nutzung digitaler Technologien, wie z.B. Sprachanwendungen, IOT, Robotik, Cloud-basierte Lösungen und Künstliche Intelligenz. Im Foyer  präsentieren Aussteller und Sponsoren neueste technische Innovationen, Hilfsmittel und Dienstleistungen für ein barrierefreies, selbstbestimmtes Leben im Alltag und Arbeitsleben. Unternehmen wie Dräger & Lienert, CSS MicroSystems GmbH, Tech4Freedom, Siteimprove oder Texthelp haben sich bereits angemeldet.

Den Besuchern des M-Enabling Forums stehen Schrift- und Simultandolmetscher, sowie Halsringschleifen zur Verfügung, sodass sie die Konferenz in vollem Umfang, wahlweise in Englisch oder Deutsch, verfolgen können.  Weitere Informationen zur Konferenz und zu den Teilnahmeoptionen erhalten Interessenten über die europäische Niederlassung in Düsseldorf oder die offizielle Webseite www.m-enabling-europe.com

 

E.J.Krause & Associates, Inc. (EJK) wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Washington, D.C. Die europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Düsseldorf. EJK organisiert jährlich rund 50 Fachmessen und Konferenzen in über 15 Branchen und gilt mit mehr als 30 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter weltweit. EJK verfügt über ein globales Netzwerk, welches Aussteller und Sponsoren in jeder Hinsicht umfassend und individuell unterstützt, um die optimale Vorbereitung und Durchführung des Messeauftritts oder der Konferenzteilnahme zu gewährleisten. www.ejkrause.com

 

G3ict (The Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies) ist eine Institution, die im Dezember 2006 in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für die Menschenrechtskonvention bei der UN DESA gegründet wurde. G3ict’s Auftrag ist es, die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationstechnologie gemäß der Menschenrechtskonvention weltweit zu fördern und zu unterstützen. Organisationen aus Industrie, Wissenschaft, dem öffentlichen Bereich sowie Betroffenenverbände sind beteiligt. Mit der Abteilung IAAP (The International Association of Accessibility Professionals) bietet G3ict professionelle Entwicklung, Training und Zertifizierung für über 1600 Mitglieder in 42 Ländern. www.g3ict.org

 

Logo M-Enabling Forum Europe

M-Enabling Forum Europe 2019 - Inklusion durch digitale und assistive Technologien

 

Zweites M-Enabling Forum Europe 2019

Inklusion durch digitale und assistive Technologien

 

Düsseldorf (05. März 2019) Das zweite M-Enabling Forum Europe findet am 19. September 2019 statt und wird erneut parallel zur REHACARE im Congress Centrum der Messe Düsseldorf abgehalten. E.J. Krause & Associates, Inc und G3ict, die Globale Initiative für Inklusive Informations- und Kommunikationstechnologie, organisieren gemeinsam die internationale Konferenz mit begleitender Ausstellung.

 

Inmaculada Placencia Porrero von der Europäischen Kommission wird die Veranstaltung eröffnen. Die Senior Expertin für Behinderung und Inklusion der Generaldirektionen Beschäftigung, Soziales und Integration leitet  mit ihrer Keynote die Fachkonferenz ein, gefolgt von einem Panel zum Thema digitale Barrierefreiheit und Stand der Umsetzung in Europa. Grundlage ist das Europäische Barrierefreiheitsgesetz (EAA - European Accessibility Act), das konkrete Anforderungen zur barrierefreien Nutzung für Güter und Dienstleistungen formuliert. Zukünftig müssen sich private und öffentliche Unternehmen der EU an diese Gesetzgebung halten u.a. bei Internetseiten, Onlinediensten, Bezahlsystemen, Bankautomaten, mobilen Bezahlsystemen, Fernsehgeräten, Telefonanlagen und vielem mehr. Ziel der eintägigen Konferenz mit begleitender Ausstellung ist die Barrierefreiheit aller digitalen Technologien und deren Implementierung in den Alltag, die Bildung und das Arbeitsleben, sodass der Inklusionsgedanke Realität wird.

Die Integration von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt und das damit verbundene Arbeitspotential ist eines der diesjährigen Hauptthemen. Podiumsdiskussionen, praxisorientierte Workshops und Fallbeispiele veranschaulichen den Teilnehmern, wie der digital barrierefreie Arbeitsplatz aussehen kann und welche Möglichkeiten für inklusive Beschäftigung angeboten werden.

Vertreter von Betroffenenverbänden, staatlichen Behörden und Technologieunternehmen sowie politische Entscheidungsträger diskutieren gemeinsam die Zugänglichkeit und Nutzung digitaler Technologien, wie z.B. Sprachanwendungen, IOT, Robotik und Cloud-basierte Lösungen und Künstliche Intelligenz. Im Foyer  präsentieren Aussteller und Sponsoren neueste technische Innovationen, Hilfsmittel und Dienstleistungen für ein barrierefreies, selbstbestimmtes Leben im Alltag und Arbeitsleben.

Das M-Enabling Forum ist der ideale Treffpunkt, um Kontakte zu knüpfen, zum persönlichen Austausch und um sich über die neuesten Entwicklungen der digitalen Barrierefreiheit zu informieren. Schrift- und Simultandolmetscher, sowie Halsringschleifen sorgen dafür, dass alle Konferenzbesucher, ob mit oder ohne Behinderung, in vollem Umfang, wahlweise in Englisch oder Deutsch, teilnehmen können.  Weitere Informationen und Teilnahmemöglichkeiten erhalten Interessenten über die europäische Niederlassung in Düsseldorf oder die offizielle Webseite www.m-enabling-europe.com

 

E.J.Krause & Associates, Inc. (EJK)  wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Washington, D.C. Die europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Düsseldorf. EJK organisiert jährlich rund 50 Fachmessen und Konferenzen in über 15 Branchen und gilt mit mehr als 30 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter weltweit. Mit Niederlassungen in Mexico City,Tokio, Seoul, Peking, Moskau, Madrid und Düsseldorf verfügt EJK über ein globales Netzwerk, welches Aussteller und Sponsoren in jeder Hinsicht umfassend und individuell unterstützt, um die optimale Vorbereitung und Durchführung des Messeauftritts oder der Konferenzteilnahme zu gewährleisten. www.ejkrause.com  / www.ejkgermany.de

  

G3ict – (the Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies) ist eine Institution, die im Dezember 2006 in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für die Menschenrechtskonvention bei der UN DESA gegründet wurde. G3ict’s Auftrag ist es, die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationstechnologie gemäß der Menschenrechtskonvention weltweit zu fördern und zu unterstützen. Organisationen aus Industrie, Wissenschaft, dem öffentlichen Bereich sowie Betroffenenverbände sind beteiligt. Mit der Abteilung IAAP, the International Association of Accessibility Professionals bietet G3ict professionelle Entwicklung, Training und Zertifizierung für über 1600 Mitglieder in 42 Ländern. www.g3ict.org

Erfolgreicher Auftakt 2018

Erfolgreicher Auftakt des M-ENABLING FORUM EUROPE

 

DÜSSELDORF (8. Oktober, 2018) – Digitale Zugänglichkeit für alle Menschen erfordert Barrierefreiheit.

Innovative Technologien fördern Inklusion und sind darüber hinaus eine Chance für die ganze Gesellschaft. Dies war Thema des ersten M-Enabling Forum Europe, das am 27. September 2018 während der REHACARE in Düsseldorf stattfand.

Die Konferenz mit begleitender Ausstellung wurde vom internationalen Messeveranstalter E.J.Krause & Associates und der Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technology (G3ict) organisiert. G3ict ist eine Institution, die unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründet wurde, um digitale Barrierefreiheit weltweit zu fördern.

Über 150 Konferenzgäste sowie 20 Sponsoren und Aussteller beteiligten sich am M-Enabling Forum Europe. Die Teilnehmer und Besucher kamen aus 14 Ländern: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Japan, Norwegen, Österreich, Russland, Schweiz, Spanien und den Vereinigten Staaten.

Vertreter von Betroffenenverbänden, Technologieunternehmen sowie von Standardisierungs- oder Regulierungsgremien kamen einen Tag zusammen zu spannenden und kontroversen Podiumsdiskussionen, die durch die begleitende Ausstellung und intensives Netzwerken ideal ergänzt wurden.

Inmaculada Placencia Porrero von der Europäischen Kommission hielt die Eröffnungsrede. In Ihrem Vortrag betonte sie, dass Barrierefreiheit zum Mainstream werden muss. Insbesondere im Bereich der Beschäftigungsquote besteht ein sehr signifikanter Unterschied zwischen behinderten und nicht behinderten Menschen.  Diesen abzubauen ist vorrangiges Ziel.

In den nachfolgenden Panels diskutierten die Experten darüber, wie Technologien ein selbstbestimmtes Leben fördern können, über die Zukunft mobiler Barrierefreiheit und darüber, wie gemeinsame Standards grenzüberschreitend und einheitlich den Zugang zu digitalen Inhalten ermöglichen.

 

Die Abschlussrunde erörterte, wie intelligente Technologien den Wohlstand der gesamten Gesellschaft vorantreiben können. Die Schlussbotschaft des Tages: Menschen mit Behinderungen profitieren von Inklusion – Inklusion ist gleichzeitig eine Chance für die ganze Gesellschaft.

 „Digitale Barrierefreiheit muss eine Schlüsselrolle bei technologischen Innovationen spielen. Die Themen, die beim M-Enabling Forum besprochen wurden sind wichtig und unerlässlich. Die erfolgreiche erste Ausgabe und die überaus positiven Rückmeldungen der Teilnehmer sehen wir als Motivation das M-Enabling Forum Europe in 2019 fortzusetzen“, bestätigt Kara Krause, Vize Präsidentin, Marketing und Kommunikation, E. J. Krause & Associates, Inc.

 „Positive Energie und Leidenschaft war im Raum. Es war großartig, von den signifikanten Fortschritten beim European Accessibility Act zu hören und den vielen Möglichkeiten, die dieses Regelwerk für Menschen mit Behinderungen und alle Berufsgruppen im Bereich der digitalen Barrierefreiheit bietet.  Der Zeitpunkt des ersten M-Enabling Forum Europe war perfekt. Die Reaktion aller Teilnehmer bestätigt uns, dass eine Fortführung der Veranstaltung in 2019 von hohem Interesse ist“ fügte Axel Leblois, Präsident G3ict hinzu.

 

Das erste europäische M-Enabling Forum fand währen der REHACARE statt. REHACARE, die von der Messe Düsseldorf veranstaltet wird, ist die größte Fachmesse für Innovationen im Rehabilitationsbereich, Pflege und selbstbestimmtes Leben, mit einem Rekord von über 50.000 Besuchern in diesem Jahr.

 

E.J.Krause & Associates, Inc. (EJK):  wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Washington, D.C. Die europäische Niederlassung hat ihren Sitz in Düsseldorf. EJK organisiert jährlich rund 50 Fachmessen und Konferenzen in über 15 Branchen und gilt mit mehr als 30 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet als einer der erfolgreichsten privaten Messeveranstalter weltweit. Mit Niederlassungen in Mexico City,Tokio, Seoul, Peking, Moskau, Madrid und Düsseldorf verfügt EJK über ein globales Netzwerk, welches Aussteller und Sponsoren in jeder Hinsicht umfassend und individuell unterstützt, um die optimale Vorbereitung und Durchführung des Messeauftritts oder der Konferenzteilnahme zu gewährleisten. www.ejkrause.com 

G3ict – the Global Initiative for Inclusive Information and Communication Technologies ist eine Institution, die im Dezember 2006 in Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für die Menschenrechtskonvention bei der UN DESA gegründet wurde. G3ict’s Auftrag ist es, die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationstechnologie gemäß der Menschenrechtskonvention weltweit zu fördern und zu unterstützen. Organisationen aus Industrie, Wissenschaft, dem öffentlichen Bereich sowie Betroffenenverbände sind beteiligt. Mit der Abteilung IAAP, the International Association of Accessibility Professionals bietet G3ict professionelle Entwicklung, Training und Zertifizierung für über 1600 Mitglieder in 42 Ländern. www.g3ict.org